Fellfarben und Fellzeichnung

Fellfarben und Fellzeichnung


Fellfarben


Bei Norwegischen Waldkatzen, ist im Gegensatz zu anderen Rassen, fast jede Fellfarbe gem. Rassestandard erlaubt. Die nachfolgende Tabelle zeigt die am häufigsten vorkommenden Farben bei Norwegischen Waldkatzen:

amber

hell(rot)braun, zimtbraun

black

schwarz

blue

blau

cream

creme

light amber

hellcreme/ beige

red

rot

silver

silber

smoke

rauchfarben

white

weiß

Dichte Farbe oder Verdünnung


Alle Fellfarben von Norwegischen Waldkatzen leiten sich alle aus dem Farben black, red und white her. Diese Farben können auch verdünnt vorkommen wie z.B. die Farbe blue (Verdünnung von black) oder die Farbe cream (Verdünnung der Farbe rot).



Unterschied silver und smoke


Es gibt einen kleinen Unterschied zwischen silver und smoke. Das silver kann man bei einer Katze erkennen, indem man gegen den Strich pustet und sich den Haaransatz genauer anschaut. Der Haaransatz ist weiß. Smoke ist zwar auch silver, kommt jedoch nur bei non-agouti (Katzen ohne Fellzeichnung) vor. Darüber hinaus ist das Fell sogar zu 1/3 bzw. 1/2 weiß. Das Fell sieht einfarbig aus, solange sich die Katze nicht bewegt. Die Unterfarbe zeigt sich i.d.R. erst in der Bewegung. Bei der Farbe red oder cream wird es deutlich schwerer, silver/smoke eindeutig zu identifizieren.



Scheckung


Unter einer Scheckung versteht man teilweise weißes Fell. Sie ist eine abgeschwächte Form des Leuzismus, bei der sich keine Pigmentzellen auf der Hautoberfläche befinden. Das Gen S ist für die Weiß-Scheckung verantwortlich. Den Hautzellen fehlen aufgrund einer Genmutation Farbpigmente (Melanine), sodass das Fell hier farblos bleibt. Für eine Scheckung ist es unerheblich, welche Fellfarbe oder welches Muster die Katze eigentlich hat. Die Scheckung ist züchterisch kaum beeinflussbar.


Man unterscheidet bei der Scheckung grundsätzlich in „mit weiß“ und "Bicolour". „Mit weiß“ bedeutet, dass die Katze lediglich an den Pfoten, am Kragen und/oder am Bauch weiße Abzeichen hat. Bicolour-Katzen sind zu etwa einem Drittel bis zur Hälfte weiß. Auf Ausstellungen wird auch noch in Harlekin und Van unterschieden. Harlekin-Katzen haben einen Weißanteil von bis zu 75 Prozent und Van-Katzen sind nur auf dem Gesicht, dem Hinterteil und dem Schwanz mit farbigen Flecken versehen.



Vollständig weiße Katzen (leuzistische Katzen, keine Albinos)


Ist eine Katze vollständig weiß, so trägt sie das Gen W. Während der Embryonalentwicklung verhindert diese Genmutation, dass sich die pigmentbildenden Zellen (Melanoblasten) im entstehenden Körper ausbreiten können. Es gibt nur wenig Farbstoffe in gehirnnahen Bereichen, wie beispielsweise in den Augen. Ansonsten entwickelt sich ein farbloses, d.h. weißes, bzw. großflächig weiß geschecktes Tier. Diese Katzen haben Augenfarben, die von tiefblau bis orange reichen, je nachdem, wie viel Pigmentzellen in den Augen eingelagert wurden.


Bei leuzistischen Katzen oder Katzen mit sehr hohem Weißanteil ist das Risiko hoch, dass diese Tiere (einseitig oder beidseitig) taub  und/oder (einseitige oder beidseitig) blind sind. Dies würde auftreten, wenn der Katze das Corti-Organ (sorgt für das Weiterleiten der Schwingungen im Ohr) oder das Tapetum lucidum (lichtreflektierendes Feld im Augenhintergrund) fehlt.



Fellzeichnung/ Fellmusterung


Ist eine Katze einfarbig, hat sie keine Zeichnung. Man bezeichnet sie dann als non-agouti.


Hat eine Katze hingegen eine Fellzeichnung, nennt man sie Agouti. Man kann folgende Zeichnungen unterscheiden:

• Classic Tabby/ Blotched Tabby (gestomt, Räderzeichnung)

• Mackerel Tabby (getigert)

• Spotted Tabby (getupft)

• Ticked Tabby (getickt)


Die folgende Abbildung zeigt die unterschiedlichen Tabby-Zeichnungen:

Unterschied Tortie und Torbie


Katzen, die sowohl schwarz als auch rot sind, nennt man Schildpatt/ Tortoishell (Tortie). Die Verteilung vom roten und schwarzen Fell geschieht völlig zufällig. Diesen Farbschlag gibt es nur bei weiblichen Katzen oder Katern mit zwei X-Chromosomen (äußerst selten, unfruchtbarer Kater).


Torbie ist eine Kombintation von Tortie und Tabby d.h. Schildpatt mit Musterung.

© von der Hudau  I  Kontakt  I   Impressum